Montag, 19. Dezember 2011

Er-Kältung

Seit Mittwoch letzter Woche liege ich flach. Es hat mich so richtig erwischt mit Husten, Schnupfen, Fieber, Kopfschmerzen, Schwächegefühl, Schweißausbrüchen usw. Die Symptome wechseln sich ab oder tun sich auch schonmal zusammen um mir gemeinsam Feude zu bereiten.

Was mich dabei irgendwie amüsiert hat ist die Tatsache, dass ich mich Wochen und Monate lang bester Gesundheit erfreute, während um mich herum eine Infektwelle nach der anderen umherschwappt, aber jetzt hat er mich plötzlich erwischt. Ich denke ja was gesundheitliche Dinge angeht sehr umfassend. Zuersteinmal glaube ich, dass es nicht die Erreger an sich sind die uns krank machen, sondern das wir erst den richtigen Nährboden dafür schaffen müssen. Erst wenn wir diesen bieten (ausgelöst z.B. durch Stress, Unzufriedenheit, falsche Ernährung usw.) nisten sich diese kleinen Wesenheiten bei uns ein und "machen uns krank".
Ganz lustig eigentlich das es mich jetzt genau nach meinem Dauerkonsum von täglich frischen Smoothies erwischt hat. Man müsste ja meinen, so gesund wie die Dinger sein sollen, hätte ich jeden Erreger sofort in die Flucht schlagen müssen mit meinem gestärkten Immunsystem. Nun denke ich hat meine Abwehrschwäche sicherlich mit meiner privaten Situation zu tun, allem vorran damit das ich seit meinem Urlaub im November fast 3 Wochen am Stück durchgearbeitet habe (inkl. der Wochenenden) und ich einfach ausgebrannt war. Interessant finde ich aber auch den Betrachtungspunkt fernöstlicher Gesundheitslehren wie dem Ayurveda oder der traditionell chinesischen Medizin (TCM). Vereinfacht dargestellt geht man im TCM davon aus das wir nicht krank werden weil wir z.B. zu wenig Vitamin C zu uns genommen zu haben, sondern weil wir vielleicht  zu kühl gegessen haben. Südfrüchte haben im TCM eine kühlende Wirkung. Es bringt uns zwar einen Haufen Vitamin C ein, täglich Zitronen und Orangen zu uns zu nehmen, wird aber unsere Er"kältungs" Anfälligkeit erhöhen weil es uns energetisch gesehen auskühlt und damit zur Angriffsfläche von Erregern macht. Im TCM empfiehlt man daher einen ausgewogenen Speiseplan der viele wärmende Speisen umfasst. Wärme erzeugen Speisen auch durch ihre Zubereitungsart - wer hätte es gedacht - durch erhitzen. Dies ist auch das Geheimnis hinter der berühmten "Hühnersuppe" wenn jemand krank ist. Eine Suppe, nach TCM Sicht je länger gekocht desto besser, wärmt den Körper.

Naja, eine Hühnersuppe werde ich trotzdem nicht essen, ich widme mich jetzt wieder meinen heißen Tees und hoffe auf Besserung :)

Kommentare:

  1. interessant, denn mir geht's genauso. ich habe das erste mal seit meiner kindheit einen magen-darm-infekt bekommen, trotz sehr viel rohkost in den zwei monaten davon, trotz täglicher grüner smoothies.
    allerdings denke ich inzwischen, daß es nicht "trotz" des rohkost & smoothies war, sondern "wegen". mein immunsystem fühlte sich jetzt vermutlich stark genug, es damit aufzunehmen, und hat es dann auch mal getan. was ich nämlich gemerkt habe: sämtliche leute im umfeld mit demselben krankheitsbild waren drei wochen krank, ich nur eine. das find ich schon mal gut ;)
    gute besserung!

    AntwortenLöschen
  2. Hi du Arme! Wünsche dir gute Besserung und sende dir ne Portion Energie!

    AntwortenLöschen

 
site design by designer blogs