Freitag, 20. Januar 2012

Metta Bhavana


Metta Bhavana ist eine buddhistische Meditationsform in der es um die Entwicklung des Mitgefühls geht.
Idealerweise praktiziert man sie jeden Tag. Anfangs kann man sich 5 Min pro Phase Zeit nehmen und dies später auf 10 Min steigern.
Die Meditation gliedert sich in insgesamt 5 Phasen:

1. Stelle dir dich selbst vor, wie du absolut glücklich, gesund, zufrieden und erfüllt bist. Visualisiere dich, dein Lachen, deine Bewegungen, dein Gesichtsausdruck. Versuche zu fühlen wie glücklich du bist.
2. Stelle dir nun jemand nahestendes vor, eine Freundin oder ein Verwandter. Visualisiere auch hier wie er glücklich, erfüllt, gesund, voller Freude und Frieden ist.
3. Nun stelle dir jemand neutrales vor, z.B. die Kassiererin im Supermarkt, irgendjemand von dem du nichts weißt und dem du gefühlsmäßig neutral gegenüberstehst. Meditiere auch über diese Person, wie sie glücklich, erfüllt und voller Liebe und Frieden ist.
4. Jetzt wird es etwas schwieriger, du suchst dir jemanden aus mit dem du dich nicht gut verstehst. Für den Anfang muss es nicht dein schlimmster Feind sein, sondern vielleicht einfach jemand gegen den zu eine Abneigung hast oder mit dem du gerade Streit hast. Stelle dir auch diese Person wie oben genannt vollkommen glücklich und gesund vor. Achte aber darauf nicht in Gedanken wie "na bitte, geht doch, so solltest du öfter mal sein" Abzugleiten. Es geht hier ja um Mitgefühl und nicht um Besserwisserei.
5. Zu letzt stelle dir vor wie du mit diesen 3 Menschen zusammen im Kreis sitzt, in der Mitte des Kreises leuchtet weiße oder goldene Energie der Liebe, des Mitgefühls, des Friedens. Diese sendet ihr nun in die Erde und hinaus ins ganze Universum. Visualisiere wie du diese heilenden Energien durch alle Elemente schickst, über alle Länder, du damit die Ozeane, Seen und Flüsse berührst und heilst, die Berge, die Täler, die Wälder, die Luft und Atmosphäre die uns umgibt, an alle Menschen und Tiere auf dieser Welt und das sie hinausstrahlt über unsere Erde hinaus, tief ins Univesum hinein, durch die Galaxien.  

Neben dem Effekt den diese Meditation auf dich hat, das Mitgefühl was dadurch entwickelt und gestärkt wird und die allgemein positiven Aspekte von Meditation und Stille, so wirkt diese Meditation auf energetischer Ebene tatsächlich auf die Menschen die du dir vorstellst und auf unseren Planeten. Es ist auch eine Art der Heilmeditation für dich, deine Mitmenschen und Mutter Erde.

Kommentare:

  1. Eine schöne Meditation... vielen Dank fürs Posten!
    Ich denke, wenn man sich bemüht kann so etwas auch helfen, Streit aus der Welt zu schaffen und Wege für eine Versöhnung zu bahnen, denn es ist ein erster Schritt auf den anderen zu, auch wenn es nur innerlich ist.

    Ich wünsche dir einen schönen Tag.

    AntwortenLöschen
  2. Klappt Punkt 4 gut bei dir? Stelle ich mir sehr schwierig vor, ehrlich gesagt, und dabei bin ich kein garstiger Mensch und mag fast alle Menschen....

    Lisa

    AntwortenLöschen
  3. @Jacy
    Das stimmt, aber manchmal muss man sich auch gar nicht versöhnen. Es geht jedoch immer darum jemand anderem vergeben zu können, denn Hass oder andere negative Gefühle für jemanden zu empfinden führt nur dazu das man sich selbst vergiftet und auch das man an die andere Person gebunden ist und bleibt. Jemandem zu vergeben heißt auch, ihn loszulassen :)

    @Lisa
    Ja ich kann das ganz gut umsetzen, aber ich üb sowas auch schon Jahre. Hab schon viel Vergebungsarbeit gleistet und weiß das es nicht gleichzusetzen ist damit, dass was andere getan haben gut zu heißen. Manchmal fällt Punkt 4 schwerer, je nachdem wie groß die Feindseeligkeiten sind, wie tief die Verletzungen und natürlich auch wie frisch etwas noch ist.

    LG
    Karmi

    AntwortenLöschen
  4. Klingt nach einer sehr schönen Meditation!
    Vergeben und loslassen zu können halte ich auf jeden Fall auch für sehr wichtig. :)

    Liebe Grüsse
    Joanna

    AntwortenLöschen

 
site design by designer blogs