Dienstag, 7. Februar 2012

Haarige Angelegenheiten

Oder wie man es auch nennen könnte: Projekt Haar
Was ja automatisch mit Haaren und diesbezüglichen Wünschen verbunden ist: Geduld... Und ich war leider noch nie ein geduldiger Mensch. Aber das Leben schenkt uns ja immer wieder Lektionen an denen wir wachsen können :)


So lang waren meine Haare 2010. Seit meiner Jugend hab ich immer von schönen, glänzenden, gesunden langen Haaren geträumt. Daraus wurde nur leider nie etwas. Meine Haare waren immer trocken, spröde und glanzlos. Dies mag natürlich auch an den vielen Farbexessen liegen die ich ihnen seit dem 13. Lebensjahr angetan habe. Mein Haar war immer schon sehr fein und dünn, aber dafür hatte ich (zumindest laut der damaligen Frisörin) viele Haare. Dies stimmte später nur noch von Zeit zu Zeit. Waren mir mal wieder tausende Haare durch Bleichen von Schwarz auf Blond ausgefallen, konnte man natürlich nicht von "vielem Haare" sprechen. Immer wieder musste ich mir die Haare abschneiden lassen, wenn sie dann wieder eine gewisse Länge hatten waren die Längen trocken und spröde. Mein Ansatz ist dagegen ist immer fleißig fettig. Seit meiner Pubertät wasche ich mir täglich die Haare weil ich morgens aussehe als hätte ich Butter in meinem Haar verteilt. Tägliches Föhnen tut sein übriges. Über die Haarlänge auf dem oberen Foto bin ich nie hinausgekommen. Auch habe ich meine Haare prinzipiell selten offen getragen. Da sie immer so geschädigt waren und aussahen mochte ich lieber Hochsteckfrisuren. Trug ich sie doch einmal offen wurde ich meistens aus den Zustand meiner Haare angesprochen, Komplimente gab es keine.

Im Januar 2011 entschied ich mich dann nach wochenlangem Hin- und Herüberlegen dazu die Haare radikal zu kürzen.



Auch wenn mir viele Langhaarfans erst davon abrieten, waren nachher doch alle begeistert von der neuen Frisur (inkl. mir selbst). Das Haar sah durch den kurzen stufigen Schnitt viel gesünder, voller und dicker aus.
Im Oktober 2011 habe ich mir die Haare das letzte Mal schneiden lassen (dieses Mal sogar noch einen Tick kürzer).


Seitdem habe ich weder gefärbt noch geschnitten. Geduldig harre ich aus und warte. Warum? Nun ja, erst war es mein Freund der mich nur von Fotos mit langem Haar kennt und sich so sehr gewünscht hat das ich mir die Haare wieder wachsen lasse. Mittlerweile bin ich wieder selbst ganz besessen von meinem schon zu Jugendzeiten gehegten Wunsch langes gesundes Haar zu haben. Das ist für mich eine echte Herausforderung. Denn es juckt mich ständig in den Fingern "irgendwas mit meinen Haaren anzustellen". Vor allem was die Farbe angeht bin ich momentan wirklich unzufrieden. Damit mein Haar diesmal auch wirklich gesund aussieht wenn es die gewünschte Länge erreicht hat, traue ich mich nicht mehr zu färben. Außerdem bin ich prinzipiell unentschlossen was die zukünftige Farbe entspricht. Von Natur aus habe ich ein (jetzt im Winter ziemlich dunkles) Straßenköterblond. Die Farbe an sich stört mich gar nicht so sehr, aber im Kontrast zu den Haarlängen die noch immer in verschiedenen Brünett- und Rottönen schimmern und immer mal wieder blonde Strähnchen im Sonnenlicht zeigen gefällt es mir nicht.


Auf dem Foto sieht der Ansatz allerdings dunkler aus als er ist! Ich weiß nicht ob ich bei meinen Naturhaarfarbe bleiben soll (die ich irgendwie ja dann auf Dauer doch zu langweilig finde wie ich befürchte). Oder ob ich wieder heller werden möchte, oder dunkler. Ich hab ja schon vieles durch. Ich war in meinem Leben schon schwarz, braun, pink, rot bis hin zu fast Platinblond.

Ich versuche es zu genießen das ich derzeit jedenfalls keinen Stress mit dem ewigen Nachfärben habe und der Frage ob ich bei einem Farbton bleibe oder nicht, ob ich in Eigenregie färbe oder zum Fachmann gehe. *

Wie zufrieden seid ihr mit euren Haaren? Tagt ihr lang oder kurz? Was ist euer Haargeheimtipp, Pflegetipps und Tricks?

Kommentare:

  1. ich war erst freitag beim frisör und habe ca. 3 cm abgeschnitten bekommen, denn meine haare gehen sehr schnell kaputt. ich habe naturlocken und jetzt kommen sie wieder toll zur geltung:) ganz lange haare hab ich damit leider auch nicht geschafft, weil der winter und alle möglichen umständen die haare immer wieder strapazieren. mein freund mag dass meine haare gesund aussehen und ich bin ein bischen traurig wegen der länge natürlich :) ich glaube, es ist schwer richtig lange schöne haare zu bekommen, das dauert wirklich jahre oder jahrzehnte! übrigens find ich dich in blond sehr toll, hat mich an bella von twilight erinnert :D frag mich nicht wieso hihi! LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Löwenherz
      Locken find ich auch toll! (is ja logisch bei ehr glatteren Haaren *g*), Steht mir selbst aber gar nicht, von daher ein Glück das ich keine habe ;)
      Ich hoffe mal Jahrzehnte dauert es nicht mehr, aber mit Jahren rechne ich schon. Ich weiß auch gar nicht, so Haare bis zur Hüfte oder so möchte ich gar nicht haben. So Taillienlang würde ja auch schon mindestens 4 oder 5 Jahre dauern schätze ich mal grob...

      Löschen
  2. falls du doch mal wieder färben möchtest, kann ich dir sanotint aus dem reformhaus empfehlen:
    http://vollvegan.blogspot.com/2010/02/beauty-day-d_16.html
    http://vollvegan.blogspot.com/2012/01/sanotint-ich-bleib-dir-treu.html
    ich finde die sehr schonend und pflegend. mit meinen haaren hab ich die gleichen probleme wie du; sie sind mir zu spröde, die spitzen sind fransig und der ansatz fettig. ich wasche sie alle 1-2 tage und benutze bei mind. jeder 2.wäsche ein pflegeprodukt, aber wirklich viel hilfts nicht.
    gibt ja immer die empfehlung, nur noch naturkosmetik ohne silikone zu verwenden, allerdings hat man laut den berichten ca.2 monate "umstellungsphase", bis die haare wirklich besser werden. ich hab ein paar mal alverde-produkte probiert, aber ich fand dass die die haare nicht gut pflegen, jedenfalls wurden sie davon spröder und noch schwerer kämmbar, insofern habe ich das nie durchgehalten... sollte ich vielleicht mal probieren *seufz* ich tröste mich damit dass ich immerhin noch haare hab, ist ja auch keine selbstverständlichkeit ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Mausflaus
      Naturkosmetikshampoos ohne Silikone benutze ich schon seit mehreren Jahres. Ganz selten kauf ich mal was anderes. Ehrlich gesagt kann ich aber auch nach langer Anwendung keinen sichtbaren Unterschied feststellen, egal ob ich ein Shampoo mit oder ohne Silikonen benutze... Sanotint hatte ich schon öfter in der Hand, hab es aber noch nie benutzt. Als ich auf brünett umgestiegen bin vor 3 Jahren oder so, hab ich viele verschiedene Pflanzenhaarfarben und Hennasorten ausprobiert. War aber nie zufrieden weil entweder das Ergebnis schon unzufriedenstellen war oder die Farbe nach ner Woche schon wieder halb rausgewaschen war. Zur Zeit hab ich natürlich das Problem das ich in den Längen noch die ganze Farben der letzten Jahre drinhabe und der Ansatz ungefärbt ist. Kommt bestimmt ein ungleichmäßiges Farbergebnis bei raus wenn ich das jetzt eigenhändig färbe... :/

      Löschen
  3. Wir haben so ziemlich die selbe Haarstruktur. :D Ansatz fettig, der Rest trocken, glanzlos und spröde. Ich kann Lieder davon singen... Früher habe ich auch viel gefärbt, leider mit fiesen Chemiefarben aus der Drogerie. Blauschwarz, braunschwarz, dunkelrot, knallrot... Das waren so meine Farben. Normal bin ich, ebenfalls genau wie Du, "strassenköterblond". Jahrelang dachte ich, das geht gar nicht, diese langweilige, mausgraue Haarfarbe. Niemand rennt so rum und ich fand es selbst einfach nur hässlich. Mittlerweile würde ich nie wieder färben. Meine Haarfarbe ist halt natürlich, so seh ich nunmal aus, so wurde ich geschaffen. Daran herumzupfuschen kommt nicht mehr in Frage. Zudem hat mich das ewige Nachfärben damals mehr als genervt, aber wer möchte schon nen Ansatz... Und da ich ein bequemer Mensch bin, war ich froh, als ich der Färberei dann den Rücken gekehrt habe. Meine Haare waren in ihren längsten Zeiten etwas länger als Deine auf dem ersten Bild. Zu mehr hat es auch nie gereicht, sie wuchsen einfach nicht länger. Hängt ziemlich sicher auch mit dem fast täglichen föhnen zusammen und mit der Tatsache, dass ich, wieder wie Du, sie fast nie offen getragen habe. Sie sahen einfach immer kaputt und mies aus und ich wurde, noch eine Gemeinsamkeit ;), oft darauf angesprochen, warum das denn so sei. Ich habe nun im Oktober 2011 den Schlussstrich gezogen und meine Haare bis auf Ohrläppchenlänge abgeschnitten. Selber, zum Friseur kriegt mich keiner. Es geht zwar morgens schneller und ist insgesamt unkomplizierter, zufrieden bin ich aber immernoch nicht. Ich denke nun seit einigen Wochen über den radikalen Schritt "abrasieren" nach. Einfach, damit ich endlich Ruhe habe. Ich brauche es immer unkompliziert und da ich sowieso kein herausragend weiblicher Typ bin, ist es auch zweitrangig, wie es aussieht. An anderen finde ich ganz lange, gesunde Haare immer toll, aber ich selbst bin einfach nicht der Typ dafür. Na, mal sehen, wie es weitergeht.
    Das ist jetzt ziemlich lang geworden, entschuldige. :D

    LG,
    Monster

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Monster
      Wie kommt es das du nie zum Frisör gehen würdest? :)
      Kurze Haare sind schon unkomplizierter. Wobei ich meinen kurzen Bob genau so täglich in Form föhnen muss wie lange Haare. Kurzhaarschnitt oder Glatze kann ich mir an mir gar nicht vorstellen, ist so gar nicht mein Stil und ständ mir glaube ich auch nicht. Aber an anderen finde ich das oft toll, wenn es ihnen steht.
      Find ich echt mutig, ich würde mich nie trauen meine Haare selbst zu schneiden!

      LG
      Karmi

      Löschen
  4. Ich finde Friseure einfach unerträglich, das war schon immer so. ;) Die Athmosphäre, die Gerüche, die verwendeten Produkte (nicht vegan und tierversuchsfrei, keine Naturkosmetik), der schreckliche Smalltalk... Und es wird NIE so, wie man es haben möchte! Die Erfahrung hab ich jedenfalls gemacht. Ich mag keine gewollten Haarschnitte, vermutlich liegt es auch daran. Ich lass einfach nur Haare Haare sein, ohne Schnitt. ;)

    LG,
    Monster

    AntwortenLöschen
  5. Hi Karmindra,

    vor einem guten Jahr habe ich auch beschlossen, meine Haare wieder gaaanz lang wachsen zu lassen. Einen Post dazu wollte ich in den nächsten Wochen auch mal auf meinem Blog veröffentlichen. Die meisten Infos habe ich mir aus dem Forum "Langhaarnetzwerk" geholt und habe nun viel schönere Haare, als zu Beginn des Projekts. Wir haben übrigens die gleiche Haarfarbe, meine ich. Mittlerweile habe ich 65,5cm nach SSS (Stirn-Scheitel-Spitze) und färbe seit Anfang Dezember mit Henna von Lush und bin super zufrieden damit! Die Haare sind dunkelbraun-rötlich und wirken dicker und gesünder.
    Kannst gerne mal bei mir vorbeischauen, der Post wird wohl bald erscheinen.
    Rapunzel, Rapunzel ;)
    LG, Auriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Auriel
      Kannst du sagen was sich alles an deiner täglichen Routine verändert hat durch dein neues Wissen aus dem Langhaarnetzwerk? :) Bin auf deinen Eintrag zu dem Thema gespannt!
      Mit Lush hab ich letztes Jahr öfters gefärbt. War damit vom Ergebnis her auch immer zufrieden, hielt nur nie so wirklich lange.

      LG

      Löschen
    2. Hi du, der Post ist in Arbeit und kommt morgen oder übermorgen (wird laaaang ;). Ich werde versuchen, ausführlich zu sein.

      Löschen
  6. Färbe doch einfach mit Epicea, das nehme ich immer und meine Haare sind trotz jahrelangem färben gesund und kräftig. Die Farbe wird größtenteils aus natürlichen Substanzen hergestellt (beim färben riecht mein Kopf, als hätte ich ihn in vom Regen durchtränkte Erde gesteckt). Meine Haare lasse ich seit Januar letzten Jahres wieder wachsen und mittlerweile kann ich sogar schon wieder einen Zopf binden. Zur Erinnerung: auf der linken Seite waren sie 9 mm lang ...

    Liebe Grüße Darja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab mir das grad mal angeguckt, ist aber noch ne Tönung die nicht viele Wäschen hält wenn ich das richtig gelesen habe?
      Das Problem bei allen natürlicheren Haarfärbeprodukten bei mir ist, dass sie auf meinem Naturblonden Haar kaum halten. Ich hab dann z.B. nen rot/braun Schimmer aber das blond kommt total durch.
      Stimmt, da war ja was mit deiner letzten Frisur, ich hab da ein Foto in Erinnerung :)
      Dann sind wir ja gleichauf, ich bekomm auch nen Zopg hin, aber der ist ganz winzig *g*
      LG

      Löschen
    2. Jupp, das wäscht sich leider relativ schnell raus. Aber da es wie eine Kur für deine Haare ist, ist das ja auch nicht schlimm. Ich hätte dieselbe Naturhaarfarbe wie du und ich hab ehrlich gesagt keine Probleme. Habe mal mit Sanotini (oder wie auch immer das heißt) gefärbt, und da hat man mein "blond" auch deutlich durchschimmern sehen. Das Problem bei Epicea ist der Anschaffungspreis, der bei etwa 50 € liegt. Da du nicht nur das Färbepulver, sondern auch den Balsam und die Naturton-Basis brauchst. Aber für diese 50 € kannst du auch mindestens 20 mal färben. Ist halt sehr ergiebig.
      Meine Empfehlung zum anregen des Haarwachstums: viiiiiel bürsten. Von vorne, von hinten, seitlich. Das gefällt den Haarwurzeln so gut, dass die gleich noch mehr Haar produzieren um noch mehr Massagen zu bekommen :-)
      LG Darja

      Löschen
  7. Ich weiß nicht,ob mein Vorgehen mit meinen Haaren hier so rein paßt....ich wollte schon als kleines Mädchen lange,dicke Zöpfe haben...das scheiterte an den dünnen Fusseln,die ich auf dem Kopf hatte.....in der Pubertät schaffte ich es mal auf Schulterlänge,sah aus wie der junge Otto...so Fransen halt,lange Haare waren das nicht.Also ab mit den Dingern.Mein Leben lang hatte ich einen Kurzhaarschnitt,zwischendrin mal ein Experiment mit Dauerwelle,furchtbar!Nun bin ich Mitte fünfzig und habe seit ein paar Jahren lange Haare bis zum PO.YESS!Wie das geht?Rastazöpfe reinflechten lassen.Ich liebe meine Zöpfle und würde sie nie mehr hergeben.Ich hab noch ein paar Perlen,Muscheln,Glöckchen und Muscheln rein geknotet.Und wenn ich eine schöne Feder finde,kommt sie auch noch mit dazu.Ich habe mir aber die Zöpfe nicht bis ganz vorne machen lassen,da wachsen doch tatsächlich so langsam aber sicher meine Fussel bis zu den Schlüsselbeinen.Und da die Zöpfe rot sind,färbe ich meine Haare auch rot.Grau werde ich später.
    Grüßles WaldSuse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du meinst aber Rastazöpfe im Sinne von den ganz kleinen geflochtenen, oder meinst du gefilzte Dreads?
      Ich hab beides schonmal überlegt, man kann sich ja sowohl künstliche Rastas als auch künstliche lange Dreads machen lassen. Find ich beides sehr schön. Halte ich mir auch noch als Option offen wenn das alles nix wird mir dem langen Haar *g*.
      Gerade wenn man sie wie du noch verschönert mit Perlen, Muscheln und Federn, dass finde ich sehr schön!
      LG

      Löschen
  8. Huhu,

    faszinierend, wie anders du mit den unterschiedlichen Haarfarben ausgesehen hast!

    Ich habe auch sehr feines Haar, das ich seit fast 10 Jahren regelmäßig färbe oder töne. Momentan sind sie ungefähr auf Brustlänge, länger werden sie meist auch nicht, weil die Spitzen dann splissig werden oder es halt nur noch dünnes Gefussel ist. Ich habe festgestellt, dass es hilft, sie oft zu flechten, die Haare glänzen dann gesund und verknoten nicht so oft wie sonst. Außerdem mach ich immer mal eine Spülung mit Himbeeressig, um die ganzen Kalkrückstände u.ä. rauszubekommen. Einmal im Monat mach ich auch eine Haarkur. Ich habe mir vorgenommen, das nächste Mal zum Naturfriseur zu gehen und da die Haare mit PHF färben zu lassen.

    LG
    Liath

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Haare kenne ich ja von Fotos :). Finde sie sehen sehr schön und gepflegt aus! Flechten soll sehr gut fürs Haar sein, hab ich auch gehört, vor allem wenn man sie Nahcts geflochten hat. Dazu sind meine leider noch viel zu kurz. Sie gehen mir ja nichtmal bis ganz zur Schulter runter. Wenn ich sie zusmamenfasse im Nacken bekomme ich ein 2 cm langes Zöpfchen hin :P.
      Das mit dem Himberessig merk ich mir mal. Läßt den dann auch drin, oder spülste ihn raus?
      Hab auch mal ne Zeit lang mit Wascherde gewaschen, aber davon sind die Haare immer so extrem komisch aufgequellt und sahen stumpf und stuppig aus...
      LG

      Löschen
  9. Hi,
    im Moment sind es lange geflochtene,dünne Rastazöpfe.Aber da ich die drin lasse und nicht mehr raus mache,wachsen oben natürlich Dreads raus.Die werden jede Woche sorgfältig geteilt,damit sie nicht zusammen filzen,sondern einzeln bleiben.Meine Tochter hat wunderschöne,dicke und fast hüftlange Dreads.Aber bei mir werden es wohl eher Schnürsenkeldreads werden.....Ich mach das,weil die Frau,die mir alle zwei Monate die Zöpflis privat gemacht hat,sich nimmer meldet.Und es ganz normal machen lassen,ist echt ein bißl teurer....150€.....und das dann alle zwei Monate....Aber ich wollte einfach nicht ohne meine Zöpflis sein,drum lasse ich mir halt Dreads wachsen.Die sind schon ca. 4cm lang!
    Grüßles WaldSuse

    AntwortenLöschen
  10. Danke dir! :)
    Man kann übrigens ebenso Apfelessig oder anderen Obstessig nehmen, muss den aber natürlich immer verdünnen (2-3 EL Essig auf 1l Wasser). Du kannst ihn einfach drin lassen oder ausspülen (dann aber besser mit kaltem und kalkfreien Wasser). Schön ist es dann auch, ab und an ein bisschen Oliven- oder Kokosöl in die Spitzen zu geben.

    LG

    AntwortenLöschen
  11. ich habe von natur aus extrem dickes, dichtes haar. habe es früher etwa brustlang getragen. jetzt trage ich glatze bzw. schere sie mir so etwa alle vier bis sechs wochen, dazwischen sind die haare halt stopplig und vorhanden :) das ist die erste frisur, seit ich denken kann, die mir an mir WIRKLICH gefällt und die WIRKLICH praktisch ist. ich liebe das total.

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin ja auch Fan langer Haare. Als Teenie hatte ich sie mal bis zum Solarplexus, das war das längste, was ich hinbekommen habe mit meinem feinen Haar (laut Friseur zwar sehr fein, aber viele). Dann kamen die 80er mit den fürs heutige Auge scheußlichen Dauerwellen, dazu hatte ich glaube ich auch schon so ziemlich jede Farbtönung drin (außer blond). Inzwischen töne ich gegen das silberne Funkeln in dunkelbraun, einen Ticken dunkler als meine echte Farbe). Seit ca. 15 Jahren gehen mir jetzt immer in der warmen Jahreszeit die Haare extrem aus, um dann in der kühleren Hälfte langsam wieder nachzuwachsen. Deshalb muss ich die Haare jetzt auch immer wieder abschneiden, weil es sonst furchtbar fusselig aussieht. Ich habe weder Probleme mit Fett, Trockenheit oder Spliss, die Haare sehen richtig gesund aus, aber sie fallen halt einfach im Sommer aus. Laut Hautarzt sei das hormonell, aber der wollte mir auch ein teures Haarwasser andrehen, das als Nebenwirkung Brustkrebs auslösen kann - nee, danke! Internetrecherche ergab, dass es wohl einige mit "saisonalem Haarausfall" gibt. Inzwischen habe ich mich mit der Mauser abgefunden.
    Das Kürzeste bei mir war kinnlang, wobei die Haare damit ganz gut aussahen, ich mir selber aber nicht gefiel. Hach, irgendwie scheint fast jede irgendwelche Probleme mit den Haaren zu haben...
    LG Alruna

    AntwortenLöschen

 
site design by designer blogs