Sonntag, 15. April 2012

Hair & Bathroom Show (+ Trockenshampootest)

Wir erinnern uns, ich lasse ja meine Haare gerade wachsen. Wollte mal über den momentanen Zwischenstand berichten. Seit Oktober habe ich niemanden mehr an meine Haare gelassen. Meine Haare haben nun tatsächlich schon Schulterlänge erreicht *yeah*.


Die vordere Partie ist sogar noch 2-3 cm länger. Im Vergleich dazu nochmal der Schnitt vom Oktober:


Nicht nur Scheren habe ich gemieden, auch das Haare färben habe ich mir im letzten halben Jahr verboten. So langsam kann ich mich im Spiegel nicht mehr sehen, mein winterdunkles Strassenköterblond in Kombination mit den durchschimmernden Blondanteilen in meinen ausgewaschenen brünett-rot Längen ist nicht gerade das womit ich mich wohl fühle. Aber es ging mir ja ersteinmal um das Schonen meiner Haare und sie haben es mir nicht verübelt. Meine Spitzen sind immernoch gesund. Die Probleme meiner Kopfhaut haben sich leider nicht in Luft aufgelöst. Ich leide ja schon seit Teenagertagen an extrem schnellfettenden Haaren. Meistens ist der Ansatz fettig ohne Ende und die Spitzen fröhlich trocken... Aber mittlerweile schaffe ich es tatsächlich nur alle 2 Tage zu waschen! Das ist für mich wirklich ein Rekord, ich wasche meine Haare seit fast 15 Jahren täglich. Und ja, ich hab schon ALLES probiert. Von Produkten aus dem Frisörsalon oder der Apotheke über Naturkosmetik, über Wascherde, sauren Rinsen, selbstgemachten Shampoos bis hin zu 9tägigen Entfettungskuren bei denen man einfach mal "nichts" macht und erst nach 9 Tagen der Kopfhautregulation wieder wäscht...
Jetzt benutze ich jeden zweiten Tag Trockenshampoo und habe dabei mittlerweile meinen absoluten Favoriten gefunden:


"No Drought" von Lush. Die Neugierde auf dieses neue Produkt hat gesiegt & als mein Liebster und ich letztens bei Lush bestellt haben kam es einfach mit in den Warenkorb. Was soll ich sagen?! Ich bin hin und weg! Erstmal ist der Duft wirklich klasse, schön frisch, unaufdringlich. Dann gefällt mir die Konsistenz, im Gegensatz zu manchen anderen Trockenshampoos hat man nach dem Benutzen keine Flocken, Krümel oder sonstwas auf der Kopfhaut an denen man den ganzen Tag rumknibbelt UND -das Beste- es ist total ergiebig. Im Endeffekt ist es also überhaupt nicht teuer. Mit den anderen Trockenshampoos von Algemarina, Frotte oder Balea komme ich höchstens 1 1/2 Wochen aus. Das Lush Shampoo benutze ich jetzt seit über 2 Wochen & ich habe nur einen Bruchteil davon benutzt bisher.
Algemarina (orange Flasche) fand ich übrigens unter den anderen Alternativen von der Wirkung am besten, bildet aber starke Krümel/komische Ablagerungen auf Kopfhaut, Shirt etc., Balea gefiel mir von Geruch & Konsitenz besser ist aber nicht so toll von der Wirkung und Frotte mag ich weder von Geruch noch von Konsitenz. Achja, Wirkung! Das No Drought wirkt auch noch wirklich gut und langanhaltend, besser als die anderen. Ich bin echt schwer begeistert!

Wenn ich mal nicht aus dem Haus muss (wie an diesem Lazarettwochenende) verzichte ich natürlich sowohl auf Waschen als auch auf Trockenshampoo. 
Was die richtigen Shampoos angeht habe ich ja ne ganze Zeit lang das Banana Shampoo vom Body Shop genutzt. Das ist mittlerweile leer, nur noch ein bissel vom Conditioner ist noch übrig. 
Meine letzte Errungenschaft ist das Retro-Shampoo Dr. Pepper von Lush (war ebenfalls in der letzten Bestellung enthalten). Ich bin ja generell ein großer Fan von den festen Lush-Shampoos & benutze öfter mal das Jumping Juniper von meinem Liebsten.


Bei meinem letzten Berlinbesuch im März habe ich auf Liaths Tipp hin im Naturkaufhaus vorbeigeschaut und dort auch Produkte von Khadi gefunden. Darauf hatte ich gehofft! Anstatt einer Onlinebestellung hab ich mich dort also eingedeckt, unter anderem mit Nussgras Shampoo.für meine sehr fettigen Haare ist es leider etwas zu schwach. Um das ganze Fett aus meinen Haaren zu waschen brauche ich relativ viel bzw. mehrere Waschgänge hintereinander. Aber die Wirkung an sich finde ich gut.

Das Shikakai Pulver habe ich bisher nur 1x benutzt, denn es braucht etwas Zeit. Vor allem kann ich es nur anwenden wenn ich am Tag vorher bzw. über Nacht keine zusätzliche Ölkur auf meine Haare gepackt habe. Von der Reinigungswirkung war ich nach dem Test jedoch überrascht.
Das Amla Haaröl kommt da schon öfter zur Benutzung. Mein Freund sagt mir immer ich würde nach indischem Imbiss riechen wenn ich es in den Haaren habe, aber es stört uns nicht. Ich habe gelesen das manche den Geruch ja als unangenehm empfinden würden, dass geht mir allerdings gar nicht so.

Das Rosmarin Haarwasser tut meiner Kopfhaut gute Dienste, zur Zeit ist sie nämlich oft zickig und zeigt sich ungewohnt schuppig und trocken (fettet aber trotzdem... doppelt nervig also). Das Haarwasser beruhigt meine Kopfhaut sofort und mildert die trockenen Partien. Außerdem riecht es gut.

Das Alverde Haaröl ist das zweite von drei Ölen die ich regelmäßig als Kur nutze. Nicht auf den Fotos, gibt es nämlich noch mein Kokosöl. Letztlich war ich schon versucht auch noch Rizinusöl zu kaufen, dies soll ja den Haarwuchs anregen. Aber ich komme ja jetzt schon kaum dazu meine ganzen Öle zu verwenden... Ich benutze Öl immer nur Nachts und nur wenn ich am darauf folgenden Tag die Haare wasche. Nach dem Waschen ins feuchte Haar/Spitzen geht gar nicht (da kann ich mir das waschen sparen).

Soviel zu meinem kleinen Haar-Update :). Ich bleibe weiter Schneideabstinent. Mal sehen wann ich mich an eine neue Farbe wage...



Kommentare:

  1. Wenn ich mir das alles so anschaue, dann wirkt es ein bisschen so, als würdest du ein kleines Vermögen für die Haarpracht ausgeben. ;)

    Ich glaube aber, das Trockenshampoo von Lush probiere ich auch mal aus, wenn mir der Geruch zusagt. Wenn ich in einem Laden an Lush-Seifen rieche, mag ich zugegeben 90% davon so gar nicht, ganz abgesehen davon, dass die Preise es ja auch in sich haben. Aber in Anbetracht der nahenden Festivalsaison ist ein gutes Trockenshampoo halt ein Muss...

    LG
    Liath

    AntwortenLöschen
  2. Hm, ich habe mir vor kurzem mal eine Probe von No Drought mitgeben lassen, weiß aber nicht so recht, wie ich es dosieren und anwenden soll...Gibst du es direkt auf den Haaransatz oder erst in die Hände und dann ins Haar?

    Liebe Grüße...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)
      Hm also das ist ganz unterschiedlich. Meine Löngen sind in der Regel tagelang sehr trocken und strohlig, die brauchen also bein Trockenshampoo. Daher gebe ich immer etwas direkt auf den Haaransatz. Dabei dosiert man leider schnell über und hat z.B. weiße Kopfhaut die man kaum wegbekommt was man bei nem Scheitel sieht. Ich tropfe dann an meinem Scheitel immer etwas Haarwasser (z.B. von Weleda) über die Kopfhaut, dann sieht alles wieder normal aus. Aber nachdem ich etwas auf die Kopfhaut gegeben habe, mache ich mir auch immer nochmal was in die Hände und berarbeite damit fettige Stellen im Unterhaar. Manchmal ist mein Ansatz auch so fettig das es nicht ausreicht die Kopfhaut zu bestäuben, da muss ich eh nochmal was in die Hände geben und damit die folgenden 4-5 cm Ansatz bearbeiten :)
      Ich glaube da muss jeder seine eigene Methode finden. Ich hab jedenfalls rausgefunden das es noch etwas sparsammer und besser zu dosieren ist wenn man es erst in die Hand und dann auf den Kopf gibt als es direkt aus der Flasche zu sprühen. Auch die "Staubentwicklung" ist dann geringer.

      LG
      Karmi

      Löschen

 
site design by designer blogs