Montag, 2. Juli 2012

My Kitchen is my Castle


Hier seht ihr mein neues Lieblingsbuch. Es hat mich doch tatsächlich dazu veranlaßt mich wieder an ein neues Ernährungsexperiment heranzutrauen, nachdem es ja was dies betrifft, längere Zeit ruhig um mich war.
Alicia schreibt in ihrem Buch auf erfrischende und ein bisschen typisch amerikanische Art und Weise über Veganismus und Makrobiotik. Das Buch bietet dem geneigten Leser 3 Versuche an. Einmal den Flirt mit dem Veganismus, für alle die sich damit einfach mal auseinandersetzen und ihn antesten wollen. Dann den Schritt zur veganen Ernährung und für die Harten die in den Garten wollen, die Superherokost die sich an der Makrobiotik orientiert.
Da ich mit Veganismus ja bereits vertraut bin und ich immer nach neuen Herausforderungen suche, habe ich natürlich entschieden in die Fußstapfen der Superheros zu treten. Außerdem gehört Makrobiotik zu den wenigen Bereichen die ich noch nicht ausgestetet habe. Da mir die Rohkostversuche ja nie sonderlich gut bekommen sind (und gefallen haben) bin ich gespannt wie ich mit dieser Ernährungsform in der kaum rohes gegessen wird zurecht komme.
Heute war ich im Tofuhaus einkaufen. An der Kasse fragte mich die Besitzerin mit einem Blick auf die Waren "ernähren sie sich makrobiotisch?". Woran man sowas erkennt? Daran das der Tresen voller Packungen Getreide liegt, außerdem verschiedenste Algen und magischen Zutaten wie Miso und Umeboshi.

Im Anschluss klapperte ich noch 2 Asia Supermärkte ab. Nachdem ich im Schweiße meines Angesichts alle Einkäufe zu Fuß durch die halbe Stadt geschleppt und mit Bahn und Bus nach Hause gebracht hatte, fühlte ich mich auch schon ohne bestimmte Nahrung wie ein Superhero...
Gekocht habe ich dann trotzdem meine erste Speise. Es gab braunen Reis mit selbstgemachtem Gomashio & Frühlingszwiebeln gewürzt und dazu Baby-Pakchoi mit Ume-Vinaigrette.






Ich plane also mich diesen Monat in Anlehnung an Alicias Superherorichtlinien & Rezepten zu ernähren. Ich werde aber nicht so extrem streng mit mir sein und vielleicht auch mal auf ihre "normalen veganen Rezepte" ausweichen, denn wie sie selbst sagt sollte man sich nicht schuldig fühlen wenn man sich mal nicht 100% "richtig" ernährt und man soll eben auch Spaß an der Sachen haben.

Kommentare:

  1. Puh... viel Erfolg und viel Spaß!

    Kann man sich nur makrobiotisch ernähren, wenn man asiatische Lebensmittel mit rein nimmt, oder waren das jetzt eben zufällig die Rezepte, die du dir ausgesucht hattest? Speziell die Algen meine ich. Ist das zwingend notwendig für diese Art der Ernährung?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sea :)
      Also ganz ohne asiatische Lebensmittel geht es nicht. Die Ernährung basiert zum Hauptteil auf Getreide. Aber wichtig sind auch Algengerichte. Es wird auch viel mit Miso gemacht (fermetiertes Sojazeugs ist das), mit eingelegten Sachen (Pickels), Umeboshi wird ebenfalls viel verwendet. Die Makrobiotik hat ja einen Großteil ihrer Wurzeln in Asien/Japan.
      Wenn man sich sehr gut mit Makrobiotik auskennt (was ich nicht tue) ist es vielleicht möglich die asiatischen Lebensmittel durch einheimische/euopäische u ersetzen. Algen gibt es ja z.B. nicht nur in Asien (in Irland gibt es ganze Supermarktregale voller Algen).
      Die Rezepte in dem Buch enthalten oftmals Zutaten wie diverse Algen, Miso, Kuzu, Umeboshi, Daikon, Ingwer, Lotuswurzeln, Klettenwurzel usw. Wenn man also mit diesem Buch rumexperimentiert, dann bleibt einem auch nicht viel anderes übrig als diese Lebensmittel mit in die Ernährung aufzunehmen :)
      LG
      Karmi

      Löschen
  2. Oh, das Buch ist echt genial und die Rezepte sind super lecker! Im März habe ich mich auch rein an die Superhero-Rezepte gehalten und es war nicht so schwer, wie ich gedacht hatte. Nach und nach haben sich dann aber wieder die bösen alten Gewohnheiten eingeschlichen und mittlerweile... naja, man kennt das ja ^^

    Zu meiner Verteidigung kann ich sagen, dass es einfacher ist, ein Superhero zu sein, wenn man alleine wohnt. Seit ich bei meinem Dad wohne höre ich oft: "Ich hab dies und das gekocht/gekauft/für dich übrig gelassen" etc.

    Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg! (:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja *g* das kenne ich! Alte Gewohnheiten schleichen sich so schnell wieder ein... Ich wohne ja auch nicht alleine. Auch wenn mein Freund nicht kocht und daher keine große "ich hab dir was übrig gelassen" Gefahr besteht, ist es trotzdem nicht so einfach jetzt so zu kochen das er nicht Amok läuft was für Speisen ich da dauernd serviere *g*. Wobei bei meinem Frühstück heute früh hat er mich gefragt wieso er sowas nicht auch bekommt...
      LG
      Karmi

      Löschen
  3. Hey Karmi,

    ich hab das Buch auch und eine Buchbesprechnung auf meinem Blog drüber. Alicia schreibt so verdammt süß, oder? Ich find das Buch auf jeden Fall auch richtig toll. Aber ich mußte natürlich sofort die Süßigkeiten ausprobieren, nicht das gesunde... und so hab ich die Erdnussbutter-Treats mit Schokoladenchips und Erdnusstörtchen im Schokomantel. Verdammt mächtig heftig, aber lecker... ♥

    Viel Spaß beim Ausprobieren, bin gespannt wie Dir die Sachen schmecken!!

    AntwortenLöschen
  4. Ah, du hast dein Blogdesign wieder geändert, sehr gut. Bei dem anderen habe ich irgendwie nicht herausgefunden, wie man als Nicht-Google-Angemeldete kommentieren kann. ^^

    Ich finde das Buch auch superinspirierend und ich mag Algen irgendwie auch ganz gern. Da ich in letzter Zeit sowieso wieder sehr an asiatischer Kultur interessiert bin, überlege ich auch, da wirklich mal den Superhero-Monat durchzuziehen. Wobei ich bereits festgestellt habe, dass einige Sachen gar nicht meins sind (Lotuswurzeln zum Beispiel) und ich da wirklich mal rausbekommen muss, wie ich die dann sinnvoll ersetze. Das mit den salzigen/herzhaften Sachen am Morgen kann ich mir übrigens auch noch schwer vorstellen, zumal ich ja eigentlich am liebsten nur ganz fix Brötchen schmiere oder Milch mit Müsli mische, weil ich morgens so lustlos bin...

    LG
    Liath

    AntwortenLöschen

 
site design by designer blogs