Dienstag, 19. Februar 2013

Mit den Kollegen durch die Toskana

513 Kilometer, von Florenz nach Livorno in 54 Tagen und das alles zusammen mit meinen Kollegen.
Da fragt ihr euch sicherlich welchen tollen Arbeitgeber ich habe, dass wir so einen langen und exquisiten Betriebsausflug machen können. Nunja, so richtig durch die Toskana wandern wir gar nicht ;).
Die Wanderung ist nämlich rein virtueller Natur und hat viel mehr mit Gesundheit, Fitness und dem Spaß am Teamgeist zu tun als mit Urlaub.
Am 13. März starte ich mit einem achtköpfigen Team aus Kollegen und Kolleginnen den aktuellen TappaLauf, ins Leben gerufen von tappa.de, dem Anbieter für virtuelle Gehwettbewerbe.
10.000 Schritte sollte man laut WHO Empfehlung täglich gehen um ein gesundes Maß an Bewegung zu bekommen.
Wenn ich mir meine derzeitigen körperlichen Aktivitäten mal genauer ansehe, so komme ich garantiert nicht auf 10.000 tägliche Schritte.
Derzeit stolpere ich vom Bett ins Bad, von dort aus ins Auto das mich bequem zur Arbeit kutschiert. Dort gehe ich bis zum Stationszimmer und lasse mich in den nächsten Bürostuhl fallen. Natürlich bleibe ich dort nicht den ganzen Dienst über sitzen, denn es gibt viel zu tun. Aber bis auf die Sportstunde die ich einmal wöchentlich gebe, bestehen die meisten Tätigkeiten doch aus sitzen (zum Beispiel in den Übergaben, beim Gespräche führen, in Therapiegruppen usw.) oder herumstehen.
Nach dem Dienst stolpere ich zurück zum Auto und verbringe meine Zeit momentan bei dem kalten Wetter am liebsten vor dem PC oder mit einem guten Buch im Bett/auf der Couch.
Das Unternehmen Tappa Service AB hat sich als Tochtergesellschaft aus der ursprünglich 2005 in Schweden gegründeten Firma gebildet. Es geht darum, Firmen und ihren Mitarbeitern bei Gesundheitsvorsorge, Spaß und Teambildung behilflich zu sein. Jedes Jahr findet ein virtuelle Tappalauf statt. Einzelpersonen und Teams können sich anmelden, bekommen falls nicht vorhanden einen Schrittzähler zugeschickt und haben in einer bestimmten Zeit - in diesem Fall 13. März bis 11. Mai - eine festgelegte virtuelle Strecke vor sich, die es zu bestreiten geht.
Um die 513 Kilometer von Florenz nach Livore zurückzulegen, sollte man seine 10.000 Schritte am Tag gehen. Gezählt wird jeder Schritt, egal ob ich nun zu Hause vom Bett ins Bad stolpere, einkaufen bin, spazieren gehe oder Sport mache.
Jeder der mitmacht bekommt auf WUnsch einen Schrittzähler und einen Zugangscode zu einem eigenen Profil. Dort stehen eine dynamische Karte, Diagramme und Statistiken, ein BMI- und CO2-Rechner und weiter Funktionen wie ein Ernährungscheck, sowie ein Forum, soziale Medien etc. zur Verfügung. Jeden Tag kann man seine gelaufenen Schritte eingeben, sieht wie weit man schon vorangekommen ist auf seiner Strecke und zusätzlich, wie weit die Kollegen aus dem eigenen Team schon sind.
Wer es am Ende schafft die ganze Strecke in vorgegebener Zeit bewältigen, erhält ein Diplom und nimmt noch an einem Gewinnspiel teil.
Ich fand die Idee von der mir eine Kollegin erzählte gleich witzig und gut. Bin total gespannt wie schwer es mir fallen wird meine 10.000 Schritte zu gehen und ich denke, es wird ein toller Ansporn und einer lustige Sache mich mit meinen Teamkollegen auszutauschen wie es bei uns einzelnen so läuft mit dem laufen.

Kommentare:

  1. Machst du das dann mit einem Schrittzähler, oder wie werden die Schritte dann gezählt? Die Idee ist echt super :-) Eventuell würde ich schon alleine an der Arbeit auf die 10000 Schritte kommen.

    Viel Erfolg und Spaß dir!

    Liebe Grüße,

    Kivi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, hab ich doch vergessen den Schrittzähler zu erwähnen im Eintrag *g*.
      Ohne wäre das natürlich schlecht nachzuvollziehen.
      In meiner Ausbildung hab ich je nach Einsatzort auch min 10.000 Schritte alleine auf der Arbeit bewältigt. Da kam man nichtmal dazu sich länger als 5 Min hinzusetzen.

      LG
      Karmi

      Löschen
  2. Eine schöne Idee. :) Ich weiß gar nicht, wie viel ich am Tag laufe. Im Studium sitze ich natürlich viel rum, in Vorlesungen oder in der Bibliothek, aber dafür fahre ich dahin ja auch mit den Öffis, zu denen ich laufen muss, die auch häufiger mal ausfallen, sodass ich ein paar Stationen gehen muss, usw. Ich wünschte ja, ich hätte irgendwo hinter dem Haus einen Wald, in dem man mal eben den Tag mit einem Spaziergang ausklingen lassen kann ...

    LG
    Liath

    AntwortenLöschen

 
site design by designer blogs