Mittwoch, 27. März 2013

Mit den Geistern des Ortes tanzen


Wenn man an einen neuen Ort zieht, braucht es meistens eine gewisse Zeit bis sich ein Gefühl von zu Hause sein, von Heimat einstellt. Ersteinmal ist alles irgendwie fremd und neu. Egal wie schnell wir uns unser zu Hause wohnlich einrichten, selbst wenn wir in ein fertig möbliertes, heimig wirkendes Reich einziehen würden, so sind wir doch ersteinmal neu. Wir sind Gäste in einem neuen Reich. Nicht nur wir kennen diesen Ort noch nicht, auch der Ort weiß nichts über uns.
Es gibt einige schöne Methoden um sich mit seiner neuen Heimat zu verbinden.

  • das neue Heim ordentlich ausräuchern, putzen, aufräumen und die Geister dabei erfreuen mit kleinen Opfergaben in Form von Speisen, Getränken, Gesang, Tanz, ätherischen Ölen (zum Beispiel Lavendel ins Putzwasser oder in die Wandfarbe gemischt), Bildern, Symbolen usw.
  • einen kleinen Schrein/Altar für die Ortsgeister aufbauen, im Haus, oder auf dem Balkon, im Garten
  • viele Spaziergänge machen, dabei ohne Hast auf sich wirken lassen was das neue Umfeld belebt. Welche Pflanzen wachsen hier, welche Tiere laufen mir über den Weg?
  • sofern das Wetter es zulässt Barfuß gehen um mit den Energien des Landes in direkten Kontakt/Austausch zu kommen
  • einen Kraftort suchen - einen besonders schönen Platz an dem du dich sehr gut fühlst, der deinem Empfinden nach eine gute Energie hat. Dort kannst du dich zum meditieren, lesen, Krafttanken hinbegeben. Vielleicht ehrst du den Platz durch kleine Gaben.
  • finde herraus ob sich um die Gegend in der du wohnst irgendwelche Sagen und Mythen ranken. Findest du auf einer guten Karte natürliche Quellen, Kraftorte, Heiligtümer oder Straßen/Täler/Berge mit Namen wie Drachenberg, Schlangenhöhle, Odinstal?
  • suche nach Möglichkeiten an regionales Obst und Gemüse zu gelangen. Oder kannst du sogar selbst etwas anbauen? Hast du keinen Garten/Balkon, erkundige dich nach Kleingärten, Gemeinschaftsgärten etc. Die Arbeit mit dem Boden, Pflanzen und Tieren verbindet dich stark mit den dortigen Energien.
Desto mehr wir bewusst in Kontakt gehen, desto schneller fühlen wir uns mit dem Ort verbunden an dem wir leben. Eine gute Erdung, eine tiefe Verwurzelung sind Dinge die uns gut tun, uns Kraft geben und den Weg zu einem erfüllten, freudigen Sein ebnen.

Kommentare:

  1. Uiiiiii, das ist aber schön bei Euch....! Da finden sich bestimmt schöne Orte, um sich mit den Ortsgeistern zu verbinden...! :)

    AntwortenLöschen
  2. Das Brauchtum einer Gegend sagt auch viel über Land und Leute aus und über die heidnischen Ursprünge der Region.
    Es ist bestimmt spannend, sich in einer völlig neuen Gegend niederzulassen und zu schauen, ob man dort wurzeln kann.
    LG Alruna

    AntwortenLöschen
  3. Vielen lieben Dank für die Tipps! Das werde ich bestimmt versuchen, wenn wir irgendwann ein Haus finden. Ich kenne dieses fremde Gefühl nämlich sehr gut und wusste bisher nie wie ich damit umgehen kann. Ich meine, es verschwindet natürlich nach einer Weile von alleine, aber ich denke daß diese Tipps auf jeden Fall helfen das Gefühl schneller verschwinden zu lassen.

    Beste Grüße,

    Kivi

    AntwortenLöschen
  4. Welch ein schöner Beitrag! :)

    LG, Frau Momo

    AntwortenLöschen
  5. Ihr wohnt ja an einem wunderschönen Ort.

    Die Methoden, sich mit dem neuen zu Hause zu verbinden habe ich noch nicht ausprobiert (und ich lebe schon 3 Jahre hier)
    Das werde ich jetzt mal in Angriff nehmen. Das hilft mir sicherlich mich hier wohler zu fühlen.
    Danke für die Tips.

    AntwortenLöschen

 
site design by designer blogs