Sonntag, 8. Dezember 2013

{Vegan for Youth} Challenge die X-te inkl. saftiger Entgiftung

Vor einer Woche beschloss ich es nocheinmal zu versuchen mit der Ernährungsumstellung, den guten Vorsätzen und den Entgiftungsversuchen. Attila Hildmanns neues Buch "Vegan for Youth" ist auf dem Markt und fordert seine Leser zu einer 60 tägigen Challenge in Form einer Triät heraus. Triät? Ja, dieses mal geht es nicht nur darum seine Ernährung umzustellen, es gibt noch zwei weitere Grundpfeiler in Form von Bewegung und Meditation. In der Gesamtheit sollen Ernährung, Bewegung und Geistesschulung nicht nur zu eines besseren Form und einem schlankeren Körper führen, sondern auch den Alterungsprozess verlangsamen und von Innen schön, jung und gesund machen.

Die Gerichte sind Vegan, es wird auf Gluten, Zucker, Koffein und Alkohol verzichtet. Dafür gibt es Unmengen Obst und Gemüse, jeden Morgen (gerne auch nocheinmal Abends) einen frischen Saft aus Obst & Gemüse, angereichert mit Acai-, Acerola- & Matcha-Pulver sowie Walnussöl. Wie immer schwört Attila auf Matcha in vielfältiger Form. Gegessen wird bis 16 Uhr nach Stufe II, später sind nur noch Stufe I Gerichte erlaubt - hier geht es um den Verzicht vermehrter Kohlenhydrate. Ab 19 Uhr ist Schicht im Schacht, hier ist allerhöchstens noch ein frischer Saft erlaubt.
Mehrmals die Woche wird Bewegung beliebiger Art + einige bestimmte Stretchingübungen empfohlen und jeden Tag stehen 15 Minuten (gesteigert bis schlussendlich 30 Minuten) Meditation auf dem Programm.
Nun kann ich mich wahrlich nicht mit Ruhm bekleckern was die Durchhaltefähigkeit bei solchen selbstauferlegten Kasteiungen angeht. Ehrlich gesagt bin ich erstaunt und überrascht von mir selbst das wir Tag 7 der Challenge schreiben und ich noch dabei bin. Ich denke nicht daran wie viel Zeit noch vor mir liegt und gebe auch keine Prognose ab ob und wie lange ich noch durchhalte. Stattdessen sage ich mir jeden Tag aufs Neue "ich schaffe das, heute schaffe ich das".

Ich trinke eigentlich wenig Kaffee, nur eine Tasse am Morgen und an manchen Tagen kommen noch ein oder zwei hinzu. Dafür ist mein Kaffee mit reichlich Zucker und "Milch" angereichert. Überhaupt esse ich unglaublich viel Zucker, ich komme Sicherlich auf mehrere Esslöffel pro Tag wenn ich neben dem Kaffee noch all die Süßspeisen und das Gebäck mitreche das ich in mich hineinstopfe. Aus Erfahrung weiß ich, wenn ich beginne von Kaffee zu entziehen kommen die Kopfschmerzen und wenn ich den Zucker weglasse dauert es mindestens 3 Tage bis das unstillbare, alles kontrollierende Verlangen danach aufhört. Derzeit kämpfe ich wirklich lange mit Entgiftungserscheinungen. In den letzten 7 Tagen hatte ich an 6 Tagen Kopfschmerzen, 2-3x sehr heftige, heute mußte ich mich mit Migräneartigen Schmerzen "dunkel legen" wie ich immer so schön sage, sonst wäre ich über der Kloschüssel gelandet dermaßen schlecht vor Schmerz war mir. Das ist auch der Grund wieso ich den Punkt "Bewegung" in meiner Triät noch nicht verwirklichen konnte, denn mit Kopfschmerzen mache ich keinen Sport. Aber immerhin schaffe ich es mich- wenn auch mit tausend Hummeln im Hinter - jeden Tag 15 Minuten in Meditation zu üben.

Diese Momente wenn ich so starke Kopfschmerzen habe sind die härteste Probe, denn dann hört es wirklich auf Spaß zu machen, ich bekomme schlechte Laune und Gelüste auf Pasta, Pizza und Schokolade, kann kaum an mich halten nicht meinen Pralinen-Adventskalender aufzureißen oder zum nächsten Fast Food Laden zu fahren. Manchmal denke ich dann "eine Tasse Kaffee und es hört vielleicht auf". Aber irgendwie schaffe ich es die Kurve zu kriegen und weiter zu machen. Wenn ich eine kurze Zeit schlafe oder etwas Esse gehen die Kopfschmerzen meistens weg. An sehr schlimmen Tagen helfen allerdings nur Tabletten, was mich wieder aufregt weil ich denke ich entgifte von dem einen Stoff und hau dann den anderen Mist in mich rein.

Da drängt sich doch die Frage auf, wieso ich mir das ganze überhaupt antue. Ehrlich, dass habe ich mich in den letzten Tagen auch öfter gefragt. Vor allem weil mir viele der Gerichte in Attilas neuem Buch nicht schmecken. Bisher ist mir noch kein Gericht unter gekommen das ich noch ein zweites Mal kochen möchte. Abgesehen von den Frühstücksgerichten die alle sehr lecker waren und dem köstlichen Saft den ich Morgens mit Vergnügen trinke. Doch es gibt einige Dinge die mich motivieren noch ein bisschen weiter zu machen. So stelle ich ein zunehmendes Maß an Energie fest, ich bin oft den Tag über sehr energiegeladen und fühle mich selten schlapp. Selbst ein ganzer Tag auf den Beinen durch die Weihnachtswuselige überfüllte Stadt läßt mich zwar Abends mit einer schönen Schwere ins Bett fallen, macht mir aber sonst nichts weiter aus.
Letzten Freitag war ich auf einer Abschiedsfeier einer Kollegin eingeladen, ich habe an diesem Abend eine Ausnahme gemacht und 2 Gläser Sekt getrunken sowie etwas von dem Rucolasalat mit frischem Parmesan und einige Scheiben Baguette gegessen. Mal davon abgesehen das meine Kopfschmerzen mit der ersten Scheibe Baguette schlagartig verschwanden ging es mir die ganze Nacht über schlecht, ich habe mies geschlafen und bin Morgens früh mit einer sehr gewohnter Übelkeit wachgeworden. Schon seit meiner Kindheit ist mit in den frühen Morgenstunden immer übel, stellenweise werde ich sogar davon wach. Während der Challenge ist diese Übelkeit wie ich feststellen darf weg. Ich fand es überraschend wie schlecht ich das Essen an diesem Abend vertragen habe.
Tja und langsam tut sich doch etwas wenn ich in den Spiegel blicke. Natürlich sind das subjektive Eindrücke, aber gestern fiel mir erstmals auf das meine Falten die mich immer mal wieder störend im Spiegel angrinsen und gegen die keine Creme zu helfen vermag glatter geworden sind. Auch habe ich den Eindruck das mein Gesicht ungeschminkt nicht mehr so kränklich aussieht wie früher.
Also doch schon erste positive Veränderungen? Das läßt mich hoffen das sich der ganze Aufwand lohnt und mich auch morgen wieder sagen "heute schaff ichs". Ob ich allerdings wirklich 60 Tage lang durchhalte wage ich nicht zu beschwören. Ich lasse mich von mir selbst überraschen.

Dieser Blog ist umgezogen - du findest mich unter
www.glowinglife.de

Kommentare:

  1. ich drücke dir die daumen
    aber da sht man mal wie viel man in sich reinstopft wen man dan wen man es mal nicht tut gleich solche volgen wie kopfschmerzen hat

    oder auch wen du es wieder tust das dir schlecht ist und es dir nicht gut geht

    ich drücke daumen

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Karmi,

    Kopfschmerzen sind aufjedenfall kein gutes Zeichen. Sprechen für eine ziemlich Rückvergiftung durch sich anstauende Gifte. Vielleicht wäre es besser zum Detoxen mal ne richtige Saft- oder Wasserkur zu machen und dabei gut den Darm zu entleeren...? Dabei kommt es nicht so leicht zu Rückstauungen. 6 Tage Kopfweh klingen nicht gesund. :(

    http://www.heilfasten.at/pages/posts/darmsanierung-durch-das-heilfasten70.php

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unsere Ärztin meint das ist ziemlich normal und kann sogar 2-3 Wochen andauern bevor es sich normalisiert. Aber ich habe von ihr einen super Tipp bekommen - 3x täglich 1EL Apfelessig mit ein bissel Wasser vor den Mahlzeiten. Wirkt echt Wunder, die Kopfschmerzen sind davon heute sofort weggegangen :)
      Wasser- und Saftkuren habe ich schon zig mal probiert, mal davon abgesehen das es mir da richtig mies geht halte ich die 1. nicht durch und 2. bräuchte ich dafür ein paar Tage frei, dass ist derzeit eh nicht möglich.

      Liebe Grüße,
      Karmi

      Löschen
  3. Hallo Karmi,
    eigentlich echt interessant. Durch meine Laktoseintoleranz ernähre ich mich schon oft recht "vegan" aber ich lasse halt das Fleisch, den Fisch und die Eier nicht weg. Und achte oft gar nicht darauf was in den Fertigprodukten so drinne ist. Eigentlich total schlimm. Und Dein Beitrag und auch der von Wilde Wölfin habe mich echt neugierig gemacht. Aber irgendwie klingt das doch alles sehr anstrengend und kompliziert. Und extra Bücher kaufen... ach ich weiß nicht.
    Liebe Grüße
    Emily

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist auf jeden Fall mit Aufwand und Anstrengung verbunden.
      Ich sehs für mich so - meine Gesundheit ist mein höchtes Gut, daher möchte ich natürlich meinen Körper optimal unterstützen und ihn vor schädlichen Einflüssen bewahren. Bei Fleisch, Fisch und Milchprodukten schaffe ich das ganz gut, bei anderen Genussmitteln wie Kaffee und allem voran Zucker nicht. Gesund zu Essen ist manchmal aufwendig, manchmal teuer aber ich denke es lohnt sich alle Male. Vor allem wenn man wie ich jeden Tag mit kranken Menschen zu tun hat die an den üblichen und mittlerweile als normal angesehenen Zivilisationserkrankungen leiden. Ich möchte gerne lange fit und gesund sein um mein Leben in vollen Zügen genießen zu können :)
      Man muss nur aufpassen das Essen nicht zu einer Art Religion oder wichtigsten Lebensinhalt wird. Essen soll schliesslich Freude bereiten und auch mit Genuß einhergehen.

      Liebe Grüße
      Karmi

      Löschen
  4. Guten Morgen :)
    Habe deinen Blog gerade über Vegan und Nudelig entdeckt und klicke mich schon fleissig durch deine Posts. ;)
    Ich habe auch schon öfter Entgiftungskuren gemacht und wahrscheinlich weißt du das schon, aber ich dachte ich schreib es trotzdem mal. Ich trinke immer extrem viel stilles Wasser und nehme Heilerdekapseln wenn ich "entgifte", das hilft mir total keine Kopfschmerzen zu bekommen. Der Tip mit dem Apfelessig werde ich nächstes Mal auch ausprobieren.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Tag. :)

    AntwortenLöschen

 
site design by designer blogs