Yoga

Yoga ist die Begegnung mit Dir selbst. Die Auseinandersetzung mit dem was steif und unbeweglich in dir ist. Mit alle, was ,nein" sagt.
Frederic Leboyer

Ungefähr um 2005 herum besuchte ich das erste Mal eine Yogaklasse nachdem ich mich schon einige Jahre mit einem bebilderten Yogabuch zu Hause auf meinem Boden herumgequält hatte. Wahrscheinlich hätte ich den Mut zu dieser Zeit immer noch nicht gefunden gehabt, wenn der Kurs nicht in dem Fitnessstudio integriert gewesen wäre das ich damals besucht habe. Ich war sofort Feuer und Flamme, aber so gut mir diese Art der Bewegung auch gefiel, so sehr vermisste ich den ganzheitlichen Aspekt im Rahmen dieses Kurses. Ganz auf den sportlichen fitnessorientierten westlichen Geist ausgerichtet ging es rein um körperliche Ertüchtigung. Aber wo war der spirituelle Background? Zwar merke ich erstaunlich schnell tolle körperliche Resultate wie größere Beweglichkeit, weniger Rückenschmerzen usw. aber es fühlte sich noch nicht richtig nicht "ganz" an. Ich besuchte also einige Yogaschulen in meiner damaligen Heimatstadt und belegte schlussendlich bei Yoga Vidya zwei Anfängerkurse. Endlich Yoga in einem schönen Ambiente, nach einer bestimmten Tradition, in einem Rahmen in der man sich schon vor dem Kurs traf um gemeinsam Tee zu trinken und in Büchern zu schmökern, in der die Räume von warmen Farben, Räucherstäbdchenduft und dezent angerichteten Altären mit frischen Blumen und Götterstatuen erfüllt waren. Zu Beginn und am Ende jeder Stunde wurde gechantet, es wurde meditiert und man nahm sich extra Zeit für die so bereichernden Atemübungen. Es ging nicht nur um die einzelnen Asanas und darum den Körper beweglicher zu machen. 

Das Wort Yoga stammt aus dem altindischen Sanskrit vom Verb yuj ab und heißt soviel wie "anspannen" oder "anjochen". Das Geschirr hält Körper, Geist und Seele zusammen. Unser Körper ist sozusagen der Wagen, unser Geist der Kutschführer, fünf Pferde ziehen den Wagen die für unsere Sinnesorgane stehen und unsere Seele ist der Fahrgast auf dieser Reise. Es geht darum den Geist zu beherrschen, ganz ursprünglich ging es im Yoga sogar nur um den Geist und gar nicht um den Körper. Es war ein spiritueller Weg der die Erleuchtung begünstigen sollte. Dies hat sich im Laufe der Geschichte geändert, Hatha Yoga entstand und man begann Einfluss auf Geist und Körpr zu nehmen. Es gibt jedoch immernoch einige Yogaformen die keine Körperbezogene Seite haben wie z.B. Karma Yoga oder Bhakti-Yoga.  

Das stille Wasser eines Teiches spiegelt die Schönheit seiner Umgebung. Wenn der Geist ganz ruhig ist, spiegelt er die Schönheit des Selbst.
B.K.S.  Iyengar


Zum Yoga gehören:
  • Asanas - Körperhaltungen
  • Pranayama - Atemübungen
  • Mudras - Handgesten
  • Bandhas - Verschlüsse
  • Shatkarma - Reinigungsübungen
  • Mantras - heilige Gesänge
  • Meditation
  • Entspannung
  • Ernährung 

Mittlerweile gibt es viele verschiedene Yogaschulen und es kommen immer mehr hinzu. Um nur einige zu nennen:
  • Ashtanga (Vinyasa) Yoga 
  • Iyengar-Yoga
  • Kundalini Yoga
  • Power Yoga
  • Bikram Yoga
  • Sivananda Yoga
  • Jivamukti
In vielen Traditionen spielen die Yoga Sutren eine große Rolle. Ihr Achtgliederung umfasst folgende Wege:
  • Yama (Moral, Ethik – das Verhalten anderen gegenüber, gesellschaftliche Disziplin; allen voran Ahimsa = Gewaltlosigkeit / Satya = Wahrhaftigkeit (auch sich selbst gegenüber)
  • Niyama (Selbstdisziplin – das Verhalten sich selber gegenüber; wie Sauca = Reinheit /Samtosa = Zufriedenheit)
  • Asana (Übungen der Yogastellungen, körperliche Disziplin)
  • Pranayama (Beherrschung des Atems, mentale Disziplin)
  • Pratyahara (Sich-nach-Innen-Ausrichten, Disziplin der Sinne)
  • Dharana (Konzentration)
  • Dhyana (Meditation)
  • Samadhi (Ekstase, Versenkung, All-Einheit, Verwirklichung des höheren Selbst)

Damit geben sie auch konkrete Richtlinien an denen man sich in seinem Leben betreffend der Gedanken und Handlungen orientieren kann:

•    Keine Gewalt - ahimsa
•    Wahrhaftigkeit / Aufrichtigkeit - satya
•    Nicht stehlen - asteya
•    Reiner Lebenswandel - brahmacarya
•    Nicht- Besitzergreifen - apariagraha
•    Reinheit – sauca
•    Innere Zufriedenheit – samtosa
•    Askese – tapas
•    Studium – svadhyaya
•    Hingabe an Gott – is varapranidhana
 


Manche Yogis beteuern das es wichtig wäre sich für eine Richtung/Tradition zu entscheiden. Bei mir selbst ist diese Festlegung noch nicht geschehen. Nach meinem Kursen bei Yoga Vidya testete ich immer wieder andere Richtungen, zuletzt verlor ich mein Herz an einen Kundalini-Yoga Kurs den ich leider nach meinem Umzug nicht weiter besuchen konnte. Neben den Besuchen verschiedener Yogaschulen praktiziere ich auch viel zu Hause, denn es gibt eine Vielzahl von DVDs und Onlinevideos die uns bei unserer Praxis helfen können. Jedoch ist es gerade für den Anfang sehr wichtig sich in erfahrene Hände zu begeben, denn falsch ausgeführt kann man auch mit Yoga schaden. Es ist deswegen nie schlecht ein Gefühl für Yoga zu bekommen und nicht alles in Eigenregie zu meistern.
Ein kleiner Tipp zum Ende: Viele Krankenkassen zahlen Yogakurse oder übernehmen zumindest einen Großteil der Kosten. Einfach mal bei der eigenen Kasse nachfragen :)

Wenn man in der Gewaltlosigkeit fest gegründet ist, schafft man eine Atmosphäre des Friedens, und alle, die in die
Nähe kommen, geben die Feindschaft auf.
Wenn man in der Wahrhaftigkeit fest gegründet ist, schafft man eine Grundlage für die Reifung der Taten.
Wenn man im Nicht-Stehlen fest gegründet ist, kommen einem alle Schätze von selbst
Wenn man im reinen Lebenswandel fest gegründet ist, erlangt man große Kraft.
Wenn man im Nicht-Besitzergreifen fest gegründet ist, erkennt man das Wesen des Lebens.
Yoga-Sutren Ill, 35-39

Yoga-Lieblinge:





Kommentare:

  1. Wirklich schön, was Du über Yoga geschrieben hast. Ich habe nach mehreren Kursen auch einen tollen für mich gefunden! Und kann mir mein Leben ohne nicht mehr vorstellen!
    Liebe Grüße,
    Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Wie schön geschrieben, toller Blog - und Yoga ist sowieso toll. Danke und viele Grüße

    Silja
    von entspannt glücklich

    AntwortenLöschen

 
site design by designer blogs